Kategorie-Archiv: Wallis

Trailsurfen vom feinsten

Leukerbad ist der Ausgangspunkt dieser top Trailtour im Wallis. Mit der Luftseilbahn gehts in wenigen Minuten hinauf zur Rinderhütte. Wer noch keinen Kaffe hatte, hier ist die letzte Möglichkeit dafür. Dann gehts ab auf den Torrent-Trail Richtung – Bachalp – Lötschental oder zuerst noch schnell auf den neu eröffneten Flowtrail (2015). Im Titelbild C. Pini auf dem Torrentrail.

Die Tour führt dich überwiegend über schöne Singletrails an den Südhängen entlang auf einer Höhe zwischen 1900 und 2300 m.ü.M. Bei der ‚Oebri Meiggu‘ Alp wendet der Trail und führt tiefer am Hang zurück nach Jeizinen.  Hier sind wir zuerst dem Track aus RIDE 05/2014 gefolgt und haben auf kurzer Strecke sehr viele Höhenmeter ‚vernichtet‘. Weil noch genügend Zeit war (mitten am Nachmittag waren wir schon im Tal unten bei Obergetwing/Niedergampel), sind wir nochmals mit der Luftseilbahn von Gampel nach Jeizinen hochgeschaukelt und haben unserer Ansicht nach eine Abfahrt gewählt, die besser zum gesamten Tourcharakter passt und weniger bremslastig ist.

Tourcharakter: Eine Supertour mit viel Flow, Spass mitten in einer herrlichen Landschaft. Der Anstieg von Unt. Feselalp hinauf nach Stafel und heruhubel (ca. 350 hm) ist am Mittag bei voller Sonne recht anstrengend und steil. Sonst Flow und Spass ohne Ende!

Einziger Wermutstropfen: Busanfahrt von Susten nach Leuckerbad – der Bus hatte keine Biketransport-Einrichtung. Die Bikes mussten wir unten in den Stauraum schieben, aber da ist bei etwa 3 Bikes schon voll. Grössere Gruppen sollten den Biketransport also besser vorgängig abklären.

C. Pini und ich sind diese Tour am 29. Juni 2015 gefahren.

GPS-Track download

Wichtiger Hinweis: Mit dem Download meiner GPX-Tracks bestätigst du, diese auf eigenes Risiko und Gefahr zu verwenden. Haftungsansprüche jedwelcher Art werden abgelehnt.

Leukerbad | Gampel-Jeizinen

Col de Sorebois – Wallis

Kurzer Abstecher ins Wallis mit C.P. am Sonntag 21. September 2014. Die Wettervorhersage für das Wallis war deutlich besser als die Realität!

Die Bilder sprechen für sich.

Eigentlich wollten wir von Zinal mit der Luftseilbahn hinauf nach Sorebois. Die war aber wegen Revision ausser Betrieb. So sind wir von Grimentz mit der neuen Gondel hinauf auf Sorebois. Schon unterwegs begann es richtig zu Regnen. Oben angekommen sind wir deshalb zuerst mal ein Stück diretissima hinunter ins Bergrestaurant – und nach Suppe, Käse und Kaffee dann wieder hinauf zum Col de Sorebois 2835 m.ü.M. Der Regen hatte nachgelassen.

Schöne Halbtagestour, die sich zB. an die Tour Val d’Annivers anhängen lässt. Von Zinal –  statt auf dem Taltrail nach Grimentz  – kannst du mit der Seilbahn hinauf auf Sorebois und dann über den Col du Sorebois nach Grimment abfahren. Lohnenswerte Variante!

GPS-Track download

Tour Val D’Annivers

Montag 18. August – nochmals ein geschenkter Tag. Die Tour von gestern sitzt mir noch in den Knochen und ich entscheide mich für eine kürzere Rundtour von Jürg Buschor im Val d’Annivers. Ausgangspunkt ist Vissoie im Val d’Annivers. Anreise mit dem Postauto ab Sierre oder mit dem PW (Gratis Parkplätze im Dorf vorhanden).

Es ist 9.20 – das nächste Postauto nach St-Luc würde in einer Stunde fahren. Ich entscheide mich deshalb, die Strecke bis zur Tignousa-Bahn in St-Luc mit dem Bike zu fahren ( 450 Hm).

Mit der Tignousa-Bahn fährst du in 5 Min. auf 2169 m.ü.M.
Ticket mit Biketransport 14.- (2014). Alternativ kannst du natürlich auch mit dem Bike hochfahren.

(Achtung: Die Uhrzeit auf den Fotos ist Winterzeit. Tatsächlich sind die Bilder eine Stunde später aufgenommen)

In Zinal komme ich genau 5 Minuten zu spät zur Gondelbahn Sorebois. Nächste Fahrt 15.00 Uhr. Solange mag ich nicht warten. Ich fahrte also auf Buschors Route via Grimentz und Vissoie zurück. So toll, wie die Trails auf der Supertrail-Map gekennzeichnet sind, erscheinen sie mir aber nicht. Schade.

Gerne hätte ich für den Rückweg die Variante über Sorebois (Gondelbahn) und Tsirouc nach Grimentz gemacht. Tja, vielleicht ein andermal. Ich weiss ja dann, die Gondelbahn fährt immer zur vollen Stunde.

Tourfacts (Aufgezeichnet mit Garmin Dakota20):
(inkl. Anfahrt von Vissoie nach St-Luc)
Distanz: 39km
Zeit in Bewegung: 3:59
Zeit Total: 5:41 (Inkl. Mittagessen Hotel Weisshorn)
Uphill: 1108 Hm
Downhill: 1588 Hm

Schwierigkeitsgrad: 3 (einige Stellen 4)

GPS-Track: download (Aufzeichnung, nicht korrigiert)

Jürg Buschor: Singletrails in den Schweizer Alpen
Die 100 schönsten Mountainbike-Touren
ISBN: 978-3-03800-467-7 AT-Verlag

Supertrail Map: Valais Central 1 : 50’000
www.supertrail-map.com

Col de la Tsevalier + Brazilien

Sonntag 17. August 2014 – endlich wieder mal schönes Wetter und ein freies Wochenende! Und die Verhältnisse sind auch in der Höhe gut. Ab zum Col de la Tsevalier (2965 m.ü.M.) – er steht schon ein paar Jahre auf meiner Wunschliste.

Ausgangspunkt ist die Crêt du Midi (2332) oberhalb von Vercorin. Auf die Crêt kommst du bequem von Chalais mit der Luftseilbahn bis Vercorin. In Vercorin durchs Dorf zur Gondelbahn auf die Crêt du Midi. Das Ticket ab Chalais (bei der Bergstation in Vercorin kaufen) bis auf die Crêt du Midi kostet 15.- Franken. Oder du fährst hoch, dann musst du nicht bis zur Crêt, sondern du kannst direkt nach La Brinta (2176) fahren (Chalais 521 m.ü.M.).

(Anmerkung: Die Uhrzeit auf den Fotos musst du um eine Stunde verschieben. Beim Start zur Tour auf der Crêt du Midi war es 9:12)

Ab ‚Nax‘ geht’s weiter auf dem ‚Brazilien‘ bis hinunter nach ‚Crône‘. Dieser Teil der Strecke hat sich erstaunlich gut erhalten und die steile Abfahrt ab ‚Leiretta‘ hinunter nach ‚Crône‘ macht nochmals richtig Spass. Achtung: Bremskiller! Ersatzbeläge mitnehmen.

Tourfacts (aufgezeichnet mit Garmin Dakota20):
Distanz: ca. 40km (Crêt du Midi bis zurück nach Chalais)
Zeit in Bewegung: 4:21
Gesamtzeit: 6:59
Uphill gesamt: 1105 Hm
Downhill gesamt: 2917 Hm

GPS-Track: download (Aufzeichnung, nicht korrigiert)

» Samstagstour in der Aletscharena

Samstagstour vom 27. Juli 2013 – Biketour in der Aletscharena

Zu Dritt fahren wir um 07.07 mit dem Zug nach Brig und weiter nach Fiesch. Der Velowagen Bern – Brig ist mal wieder bumsvoll und Heinz und ich sind froh, dass wir unsere Bikes in Velotaschen verstaut haben. So gibts wenigstens keine Transportschwierigkeiten mit den SBB.

In Fiesch fahren wir mit der Luftseilbahn hoch zur Fiescheralp, auch hier die Kabine bis zum letzten Zentimeter vollgestopft, vorwiegend mit Gleitschirmfliegern. Oben angekommen öffnet sich uns eine einzigartige Welt. Die Luft ist angenehm zu Atmen und ein herrlicher Biketag beginnt. Märjela – ein Blick zum Aletschgletscher – Gletscherstube – Geissbode – und hinunter nach Fiesch.

Samstagstour in die Aletscharena mit Goldenbiketours.ch
Ein herrlicher Biketag im Aletschgebiet

Am Nachmittag wider mit der Luftseilbahn hoch, hinüber zur Bettmeralpgondel und hinauf aufs Bettmerhorn. Wir wählen die Gratvariante Richtung Riederfurka. Buschor schreibt ‚im Prinzip fahrbar‘ was für uns im ersten Teil mehrheitlich schieben bedeutet. Alternativ färt man bis Hohbalm besser auf der paralell liegenden Bikestrecke.

Ab Riederfurka haben wir uns auf einen Trail der Singeltrailmap eingelassen – leider – wie sich bald zeigte wird dieser Weg nicht mehr unterhalten und war voll von umgestürzten Bäumen – ein Desaster! Für mich heisst das einmal mehr: Hände weg von den Singeltrailmaps! Und sofort die Supertrail-Map bestellen!

Trozdem, es war ein herrlicher Biketag in der Aletscharena – müde, aber zufriedene Gesichter bei allen.

GPS_Track: download
Wichtig: Ab Riederfurka eine andere Abfahrtsvariante suchen!

» Septembertour 2012

Sonntag 16. September 2012 – vom Lötschental nach Leuk

Impressionen der Lötschental – Leuk – Tour 2012

Es war einer dieser herrlichen Herbsttage im Wallis. Strahlendblauer Himmel, angenehm warme Temperaturen und Singletrails ohne Ende. Einfach goldenbiketours!

Route: Vom BHF Goppenstein auf der Fahrstrasse bis Wiler. Hier nehmen wir die Gondelbahn auf die Lauchernalp und folgen dem Lötschentaler Höhenweg Richtung Faldumalp und Underi Fäsilalpu. Weiter gehts zur Bachalp und zur Torrentalp. Abfahrt via Albinen nach Leuk BHF.

 

» Plaine Morte – hochalpine Supertour

Di. 28. August 2012
3 Biker aus Bern mit Samuel Fankhauser von goldenbiketours.ch auf der Plaine Morte – Tour, hochalpines Biken mit Klettereinlage und viel Trailspass für den ganzen Tag.

Starke Momente auf der Plaine Morte-Tour 2012

goldenbiketours.ch – wir bringen dich auf die schönsten Trails der Schweiz!
Jetzt gleich Newsletter abonnieren und immer auf dem Laufenden sein: ZB. diese Plaine Morte-Tour, die spontan wenige Tage vor der Durchführung im Newsletter angekündigt wurde. Mit dem Newsletter bist auch du dabei! >>>>>> jetzt anmelden!

GPS-Track: downlod

» ‚Geschlossene Gesellschaft‘

22 – 23. Juli 2012 – ‚Geschlossene Gesellschaft‘ in Fiesch VS – Biken im Aletschgebiet.

Die Tour vom Sonntag führte uns vom Binntal über den Saflischpass nach Rosswald und von dort nach Brig hinunter. Hier einige Impressionen:

Vom Binntal über den Saflischpass nach Brig

Für die Tour vom Montag nutzten wir die Gondelbahn von Fiesch auf die Fiescheralp. Ziel war ein Blick auf den Aletschgletscher und dann natürlich die Abfahrt von der Märjela Gletscherstube via Vordersee, Matt, Berg nach Fieschertal. Eine grandiose Abfahrt!
Hier einige Impressionen vom Montag:

Vom Aletschgletscher ins Fieschertal

 

 

» BLS-Südrampe am 10. Dezember 2011

Kein Schnee zum Skifahren – dafür immer noch jede Menge Sonne und einige gute, trockene  Trails im Wallis. Darum ganz spontan am Samstag 10. Dezember auf die BLS-Südrampe. Nach einigen Telefonaten: Dave hatte Lust und Zeit, mich zu begleiten. Ein prächtiger Tag!

Alpaca auf der Südrampe

Ganz alleine waren wir nicht – hier ein Wanderer mit seinem Alpaca …

Auf der Südrampe mit dem Bike

Auch auf der Schattenseite gibts erst ab ca. 1200 m.ü.M. Schnee – und wohl nicht all zu viel, wie der Blick über’s Tal vermuten lässt. Das weckt den Wunsch, noch eine Abfahrt von Visperterminen anzuhängen. Davon aber später …

Vorsicht Absturzgefahr

Einfach wunderbar – und Vorsicht, es geht steil runter!

Biker im Wallis

Der Boden teilweise etwas feucht und griffig – sonst ist hier ja meist sehr staubig und äusserst trocken. Rechte Bildseite über Visp: Der Hang mit der Abfahrt von Visperterminen. Schnee ab ca. 1200 m.ü.M.

Mountainbiken im Wallis

Dave auf dem Weg ins Baltschiedertal …

Von Eggerberg sind wir direkt hinunter nach Visp gefahren, um noch eine Abfahrt ab Visperterminen anzuhängen. Am Bahnhof Visp wollen wir, wie im Herbst, um 15.07 mit dem Postauto nach Visperterminen shutteln – doch der Postautoführer verweigert uns die Mitnahme der Bikes. Im Winter kein Biketransport – und das bei beinahe leerem Postbus! Sch… und schade.

Trozdem ein schöner, wenn auch kurzer Biketag mitten im Winter.

Anreise ab Bern mit dem Lötschberger:
Bern ab 09.39 – Hohtenn an 11.00 Uhr
Mittagspause in Ausserberg auf der Sonnenterrasse des Hotel Sonnenhalde
Ankunft in Visp ca. 14.30

Daten (GPS Garmin Dakot 20)
Distanz ca. 20 km
uphill ca. 500 Hm
downhill ca. 900 Hm
Fahrzeit: ca. 2 Std.

Wichtige Infos:
– Die Südrampe weist einige sehr ausgesetzte Passagen auf und eignet sich deshalb nur für sichere Trail-Biker!
– Die BLS-Südrampe ist eine sehr beliebte Wanderstrecke! An Sonntagen besser meiden. Optimal ist der Start mit dem ersten Zug früh morgens, oder dann ca. um 15.00 Uhr, wenn die meisten Wanderer schon bald ihr Ziel erreicht haben. Wander haben Vortritt!

Gepostet am 12. Dezember 2011 von Samuel Fankhauser, Mountainbikeguide