Kategorie-Archiv: Tessin

» Tessin erkunden (2) im November

Im Val Colla soll es einen wunderschönen Singletrail haben – sagt Sigi. Den GPS-Track dazu gibt er mir gleich mit. So starte ich am 8. November vom TCS-Camping in Muzzano (direkt am See) und fahre via Lugano – Tesserete nach Roveredo im im Val Colla. Von Roveredo bis Bogno zuhinterst im Tal sind ca. 12 km Asphaltstrasse zu bewältigen. Ab Bogno gehts dann auf Naturstrasse hinauf zum Pass ‚San Lucio‘ (1542 M.ü.M.), ein Übergang ins italienische Val Cavargna. Oben auf dem Pass steht eine schöne Kapelle, es gibt das Rifugio S‘ Lucio und die Capanna S‘ Lucio. Tipp: Das Rifucio S. Lucio ist ganzjährig geöffnet und hat Italienpreise – ein Kaffee kostet nur 1 €.

Uphill zum S' Lucio im Val Colla
Uphill zum S. Lucio im Val Colla

Neben der Hüttenwartin ‚wohnen‘ noch zwei verspielte Hunde da.

Beim Rifugio beginnt der wunderschöne Höhenweg, der als MTB-Route ausgeschildert ist. Er schlängelt sich auf 1500 – 1600 M.ü.M. dem Hang entlang, mal rauf, mal runter, dann wieder geradeaus. Es geht über viele kleine Bäche und an manchen Stellen ist es etwas feucht. Mehrheitlich ist es aber ein Trail der Spitzenklasse. Die Landschaft und die Aussicht hinunter auf Lugano und die Seen ist wunderbar.

Höhenweg im Valcolla
Mit dem Bike auf dem Höhenweg im Valcolla

Bei P. 1597, etws mehr als ein Kilometer nach der Alpe Pietrarossa, zweigt ein Weg ab hinunter nach Signóra. Du kannst dich hier entscheiden, entweder weiter auf dem Höhenweg zu bleiben und später nach Roveredo abzufahren, oder direkt hinunter nach Signóra zu fahren. Für heute folge ich dem Track von Sigi auf direktem Weg hinab nach Signóra.

Valcolla, vom Höhenweg hinunter nach Signóra
P. 1597 – vom Höhenweg hinunter nach Signóra

Daten aufgezeichnet mit Garmin DAKOTA20:
(Aufgezeichnet von Roveredo via Bogno zum Pass S. Lucio und weiter via Alpe Pietrarossa bis Signóra)
Distanz: ca. 28 km
Uphill: ca. 1275 Hm
Downhill: ca. 1130 Hm
Level: 2 – 3

GPS_Track: download

Empfehlung: Auto in Signóra parken und hier Starten: Signóra – Colla – Cozzo – Bogna – Pianca – La Corte – S. Lucio – Alpe Piertrarossa – P. 1597 – Sassoni – Corticella – Signóra. Dies ist eine Rundtour, die sich noch am Nachmittag machen lässt.
Dauer ca. 3 – 4 Std.

Sigi besitzt auch einen Bikeladen. Du findest ihn in Ostermundigen: www.sigimotion.ch

 

» Tessin erkunden (1) im November

6. November 2012 – ich hab noch Ferien und im Tessin ist schönes Wetter angesagt: Also nichts wie los und mal das Tessin erkunden. Ein Bikerfreund gibt mir noch ein paar GPS-Tracks mit auf den Weg.

Erstes Ziel ist am 7. November der Monte Tamaro, auch bekannt als Freeride- und Downhill-Park. Ich werde jedoch mit Muskelkraft hochfahren müssen, weil die Bergbahnen seit letztem Sonntag Abend still stehen. Die Saison ist vorbei, die Biker sind weg. Ich parke meinen Camperino (kleines WoMo) in Rivera bei der Tamaro-Bahn 472 M.ü.M. und starte kurz nach 9.00 Uhr

Uphill zum Monte Tamaro November 2012
Uphill zum Monte Tamaro November 2012

Einige Bilder vom Aufstieg. Auf der Alpe Foppa unbedingt die Kapelle von Mario Botta besuchen! Um diese Jahreszeit ist alles geschlossen, auch das Campanna Tamaro! Genügend Wasser mitnehmen, es hat keine Brunnen unterwegs um diese Jahreszeit. Während der Saison kann auf der Alpe Foppa Wasser getankt werden. Wie die Bilder zeigen, kann in den schattigen Bereichen auf dieser Höhe (Alpe Foppa 1530 M.ü.M.) bereits Schnee liegen. Besser die Winterschuhe anziehen (Meine Winterschuhe liegen unten im Camperino, zum Glück ist der Schnee gefrohren, sonst hätte ich hässlich nass-kalte Füsse).

Bei der Capanna Tamaro beginnt die Abfahrt, heute leider schiebend, der gefrohrene Schnee und die eisigen Stellen zwischendurch mahnen zur Vorsicht, zumal ich alleine unterwegs bin und somit auf mich allein gestellt, sollte mir etwas passieren. Das will ich nicht riskieren.

Monte Tamaro Trail

Weiter unten macht mir dann das viele Laub auf den Trails zu schaffen. An manchen Stellen liegt das Laub 20 – 30cm tief. Keine Ahnung, wie es darunter ausschaut! Und es ist sehr rutschig. Ab Arosio dann auch immer wieder umgestürzte Bäume auf den Wegen. Vermutlich ‚Leichen‘ des ersten frühen Schnee dieses Jahr. Ab Cademario kann der Weg  z.Z. gar nicht empfohlen werden. Es ist mehr Hinderniss und Bachbett als Vergnügen.  Momentan ist es wohl besser, den Weg ab Cademario direkt hinunter ins Tal zu suchen.

Daten mit Garmin DAKOTA20 aufgezeichnet:
Distanz ca. 40km (bis Lamone-Cadempino)
Uphill ca. 1620 Hm
Downhill ca. 1820 Hm
Zurück mit der Bahn von Lamone-Cadempino nach Rivera-Bironico

GPS_Track: download

Die Tour am Monte Tamaro findest du auch im Mountainbike-Magazin RIDE, Heft 01/2012  odcer auf der Website: Code 2845

Infos zum Bikepark auf: www.montetamaro.ch

Fazit: Die Tamaro-Tour wird sicher besser im Frühjahr (Mai-Juni) gefahren. Da ist es noch nicht so heiss, der Schnee schon weg und das Herbstlaub zumindest teilweise verrottet.